Sie befinden sich gerade hier: Basiswissen Gesundheitsförderung - Methoden der Gesundheitsförderung - Fokusgruppe

zurück

Methoden der Gesundheitsförderung
 

Fokusgruppe

Eine Fokusgruppe stellt eine spezielle Form der moderierten Gruppendiskussion dar, bei der die Teilnehmer einer kleinen Gruppe ihre Meinungen, Erfahrungen und Ideen zu einem bestimmten Thema beziehungsweise Problembereich einbringen. Ziel der Diskussion ist es, in kurzer Zeit möglichst viele unterschiedliche Facetten eines spezifischen Themas zu erörtern. Im Kontext des betrieblichen Gesundheitsmanagements können Fokusgruppen als Diagnoseund auch als Interventionsmethode zum Einsatz kommen. Sie knüpfen dabei an Instrumente und Vorgehensweisen von Qualitäts- beziehungsweise Gesundheitszirkeln an. Gemeinsames Merkmal der verschiedenen betrieblichen Kleingruppenmodelle ist ihr mitarbeiterorientierter und partizipativer Ansatz. Fokusgruppen ermöglichen zudem die schnelle und effiziente Bearbeitung von komplexen Aufgabenstellungen.

Bewertung für die gesundheitsfördernde Hochschule | Eine Fokusgruppe ist je nach Zielstellung eine geeignete Methode zur Umsetzung von Gesundheitsförderung an Hochschulen. Die variable Zusammensetzung der Fokusgruppe ermöglicht eine flexible und effektive Bearbeitung der Themen. Fokusgruppen werden dem Anspruch gerecht, Partizipation und Empowerment zu fördern und umzusetzen. Ein weiterer Vorteil von Fokusgruppen ist deren Multifunktionalität. Das heißt, die Methode der Fokusgruppe ist in verschiedenen Kernprozessen, von der Diagnose über die Planung bis hin zur Evaluation, vielfältig einsetzbar. Des Weiteren ermöglichen Fokusgruppen bei optimaler Zusammensetzung eine sehr effiziente Themenbearbeitung durch die Bündelung der Diskussionsund Arbeitsprozesse.


nach oben